In vielen Gesprächen mit meinen Freunden und Kunden geht es oft um das eine Thema: Ernährung. Dabei diskutieren wir darüber, wie die individuelle Ernährungsweise ausschauen kann oder welche Strategien es gibt bestimmte Ernährungsformen im Alltag umzusetzen. Immer wieder erlebe ich es, dass vor allem „Neulinge“ zu viel auf einmal wollen. Die Gewohnheiten umzustellen, welche über Jaaahre gepflegt wurden, ist anfangs nicht einfach. Alles auf einmal zu ändern ist eine Illusion von der man sich schnell verabschieden sollte. Auch meine Kunden, mit denen ich seit Jahren zusammenarbeite feilen nach wie vor an sich und optimieren die Ernährung Schritt für Schritt, Tag für Tag!

Worauf ich hinaus möchte ist, dass vor allem die langfristige Ernährungsumstellung ein Prozess ist. Anke Maggauer-Kirsche trifft den Nagel auf den Kopf:

„Große Schritte bringen uns schnell voran aber kleine Schritte bringen uns oft weiter“.

So habe auch ich erst vor kurzem beispielsweise den Wochenmarkt für mich entdeckt. Der Einkauf hier ist für mich spontan und ungezwungen. Mitten in der Stadt finde ich eine gesunde und frische Auswahl an saisonalem Obst und Gemüse. Ich schaue mir die verschiedenen Produkte in Ruhe an und traue mich auch mal Neues auszuprobieren. Die Märkte haben in der Regel von 7 bis 13 Uhr geöffnet, von Montag bis Samstag in den verschiedensten Kölner Veedeln.

Ein absolutes Herbstgemüse ist der Kürbis. Er ist reich an Beta-Karotin und Vitaminen (A, B, C und E), Folsäure, Magnesium, Eisen und Phosphor. Zudem ist er vielseitig einsetzbar. Bei meinem letzten Besuch auf dem Wochenmarkt habe ich direkt zwei Kürbisse mitgenommen und daraus zwei tolle Sachen gezaubert. Das erste Rezept bekommt Ihr schon heute!

Bleibt geduldig bei der Umsetzung Eurer Ziele. Rom wurde schließlich auch nicht an einem Tag gebaut 😉