Das magische Datum, der 01. Januar rückt immer näher und veranlasst viele von uns über unser Leben nachzudenken. Im gleichen Zuge werden Neujahrsvorsätze aufgestellt, die bei den meisten leider nur in den ersten Tagen und Wochen intensiv verfolgt werden. Zu diesen Zielen zählt oft der Wunsch nach einem gesünderen Lebensstil. Doch was genau verbirgt sich dahinter?

Auf dem Weg zu einer gesünderen Lebensform kommt man nicht drum herum sich gesünder bzw. bewusster zu ernähren. Auf den Aspekt der Ernährung möchte ich heute näher eingehen. Dabei definiert ein jeder von uns „sich gesund ernähren“ auf seine ganz persönliche Art und Weise. Bedeutet es nur die Süßigkeiten wegzulassen oder wird von einer kompletten Ernährungsumstellung gesprochen? Darüber solltest Du Dir zunächst einmal im Klaren werden, bevor Du von heute auf morgen Deine Ernährung um 180 Grad änderst. Je konkreter Du Deine Ziele definierst, desto höher die Wahrscheinlichkeit, dass Du diese auch erreichst.
Ich empfehle die Umstellung der Ernährungsweise und das Abschaffen von unliebsamen Gewohnheiten als Prozess zu betrachten. Sich etwas restriktiv zu verbieten kann nicht funktionieren, denn die negative Verstärkung funktioniert bekanntlich nicht so gut wie die positive Verstärkung.

Es gibt allerlei Diätformen und Ernährungsphilosophien, mit ganz konkreten Leitsätzen und Empfehlungen. Oft liest man, dass es erlaubt sei, so etwas wie einen “Cheatday” (Schummeltag) oder ein „Cheatmeal“ (Schummelmahlzeit) einzubauen. Der Cheatday ist ein bestimmter Tag, an dem alle Ernährungsregeln über Bord geworfen und gegessen wird, wonach einem der Sinn steht. Sozusagen als Belohnung dafür, dass beispielsweise an sechs Wochentagen konsequent gesund gekocht worden ist. Nach dem Cheatmeal oder Cheatday sollte aber die gesunde Ernährungsweise schnell wieder greifen. Dieser Cheatday hat für die menschliche Psyche einen ganz entscheidenden Faktor:
er erlaubt einem länger und motivierter an einer gewissen Ernährungsform festzuhalten ohne, dass die Motivation abhanden kommt.

Im Laufe der letzten Jahre war es mir möglich, mit dieser Methode einen relativ gesunden Ernährungslifestlye zu führen. Natürlich muss jeder für sich individuell herausfinden, was der beste und einfachste Weg ist. Hier ist meiner:

Meine absolute Achillesferse ist Fast Food. Ich liebe es einfach! Ich weiß aber ganz genau, dass es meinem Körper nicht gut tut. Seit einigen Jahren habe ich folgendes Ritual: am 31.12. eines jeden Jahres gehe ich zu Mc Donald’s und esse ein großes Big Mac Menü. Dieses Ritual hilft mir dabei, den Rest des Jahres standhaft zu bleiben und Fast Food Restaurants größtenteils zu meiden. Durch das bewusste “erlauben” von ungesundem Essen schaffe ich es mich die restliche Zeit über gesund zu ernähren. Auch wenn ich, wie dieses Jahr im Juni, wieder einmal schwach werden sollte, habe ich es durch diese Methode ein halbes Jahr lang ohne Junkfood geschafft. Dies ist natürlich nur meine eigene kleine „Erfolgsstory“, mit ein wenig Disziplin und Durchhaltevermögen kann es aber JEDER schaffen.

Sieh also die Umstellung Deiner Ernährung als Prozess an, in dem es auch mal erlaubt ist zu schummeln. Zu Begin werden Dir 1-2 Cheatdays in der Woche reichen, an denen kleine Schweinereien wie Süßigkeiten in gewissem Maße erlaubt sind. Dies wird Deiner Seele gut tun und Deine Motivation aufrecht erhalten. Im Laufe der Zeit solltest Du die Cheatdays weiter runterschrauben auf 1 Tag in der Woche, bis hin zu einem Cheatmeal in der Woche. Schaffe Dir Deine kleinen Rituale, die Dir dabei helfen Deine Ziele zu erreichen! Du wirst sehen, dass der Weg zu einer gesünderen Ernährungsweise leichter ist als Du denkst wenn die ersten Schritte einmal gemacht sind und Du ins laufen kommst.

Ich wünsche Allen eine schöne Silvesternacht und ein erfolgreiches Jahr 2014!

Alexandra